Bofinger, Manfred

Manfred Bofinger wurde am 5.Oktober 1941 in Berlin geboren, wo er im Ostteil der Stadt aufwuchs. Von 1961 bis 1968 arbeitete er als Typograf bei der satirischen Zeitschrift »Eulenspiegel«. Seit 1968 war er freiberuflicher Cartoonist/Karikaturist und Grafiker.

Bofingers Bibliographie umfasst eine unüberschaubare Zahl illustrierter Bücher, Karikaturenbände, Cartoons, Plakate, Poster, Bastelbögen, Kalender, Postkartenbücher, Spielkarten und vieles mehr. Er erhielt u.a. den »Kunstpreis der DDR« (1981), den »Goethe-Preis der Stadt Berlin« (1987), den »Hans-Baltzer-Preis« (1989), den »Schnabelsteher Preis« (1995) und die »Rahel-Varnhagen-von-Ense-Medaille« (2002). Zahlreiche seiner Werke wurden »Schönste Bücher«, »Schönste Plakate« und zählten mehrmals zu »100 beste Plakate des Jahres«.

Er bestritt viele Einzelausstellungen und nahm an unzähligen Ausstellungen im In- und Ausland teil.

Manfred Bofinger ist am 8.Januar 2006 gestorben, nachdem er ein Jahr lang im Wachkoma lag.

Er hinterließ vier Kinder und seine Frau Gabriele.

»Ich habe die Einladung der Rathaus Galerie Hoppegarten angenommen, weil…

es Bofi sehr gefallen hätte, hier auszustellen und weil es ein wunderbarer Ort ist, an ihn zu erinnern!«